27.03.2018

Das Jakobuskreuzkraut - eine einheimische Giftpflanze wird zum Problem


Das Jakobskreuzkraut breitet sich seit einigen Jahren immer mehr aus und wird dadurch für den Menschen gefährlich. Die tödliche Dosis liegt nach Literaturangaben bei 2,5 g Blattmaterial bei einem Erwachsenen, Kinder sind natürlich noch gefährdeter.

 

Die Ausbreitung des Jakobskreuzkrauts stellt zusätzlich noch eine ernste Gefahr dar, da es unter keinen Umständen verfüttert werden darf. Das wild wachsende Ackerkraut wird 10 bis 40 Zentimeter groß, hat gefiederte Blätter und kleine gelbe Blüten, die wie der Löwenzahn kleine Pusteblumen bilden. Grundsätzlich enthalten alle Kreuzkrautarten mehr oder weniger hohe Gehalte an Giftstoffen. Aufgrund der hohen Gehalte ist das Jakobskreuzkraut allerdings am gefährlichsten. Am höchsten konzentriert sind sie in den Blüten. Aber nicht nur frisches Pflanzenmaterial ist gefährlich. Auch im Heu oder in der Silage bleiben die Giftstoffe erhalten. Dort sind sie sogar noch bedeutsamer. Das tückische ist, die Tiere können den bitteren Geschmack im Heu nicht mehr erkennen. Weidetiere meiden die grünen Pflanzen instinktiv, solange sie ausreichend Futter haben. In getrockneter oder silierter Form werden Kreuzkräuter bedenkenlos gefressen. Das Gift ist leberschädigend und krebserregend. Die Leberschäden sind nicht heilbar, es gibt keine Gegenmittel! Aber nicht nur im Grünland, auch in Brachen, auf Bauerwartungsland, im Straßenbegleitgrün sowie an Bahndämmen

hat sich das Jakobskreuzkraut stark vermehrt.

 

Als wichtigste Bekämpfungsmaßnahme muss die Samenbildung der Pflanze verhindert werden. Das bedeutet, dass betroffene Flächen spätestens bei Blühbeginn gemäht werden müssen. Das gilt auch für die Nachmahd der Weideflächen. Bei Auftreten von Einzelpflanzen ist die mechanische Bekämpfung durch Ausreißen oder Ausstechen die sicherste und wirksamste Methode. Zur eigenen Sicherheit sollten Schutzhandschuhe getragen werden, da nach Hinweisen in der Literatur der Wirkstoff auch über die Haut aufgenommen werden kann.

 

Weitere Informationen unter: https://www.landwirtschaftskammer.de/riswick/pdf/jakobskreuzkraut.pdf

 


Advanced search »

Bürgerserviceportal

(Bitte anklicken, um auf das Bürgerserviceportal zu gelangen.)

Opens internal link in current windowElektronische Kommunikation - Zugangseröffnung

ORTSPLAN

Breitbandausbau im Bereich der VG Theres

Hier gelangen Sie zu den aktuellen Infos zum Breitbandausbau der jeweiligen Mitgliedsgemeinde:
Opens internal link in current windowGemeinde Wonfurt

Öffnungszeiten der VG Theres

Mo.-Fr. von 08.00 bis 12.00 Uhr
Di.       von 14.00 bis 17.30 Uhr

Das Renten- und Sozialamt ist freitags geschlossen!

Anschrift: Rathausstraße 3, 97531 Theres
Tel.: 09521/9234-0
Fax: 09521/9234-20
Mail: sekretariat@vg.theres.de

Standesamt

Das Standesamt, zuständig z. B.: für die Beurkundung von Geburten, Todesfällen und Eheschließungen, befindet sich bei der Stadt Haßfurt.

Opens internal link in current windowWeitere Infos. (Bitte anklicken)

Passwesen - Urlaubszeit

Prüfen Sie bitte rechtzeitig vor Reiseantritt, ob Ihr(e) Ausweis(e) noch gültig sind. Beantragen Sie Ihren Ausweis rechtzeitig und berücksichtigen Sie dabei, dass der neue Reisepass oder Personalausweis ca. zwei bis drei Wochen  nach  der Beantragung zur Abholung bereitliegt. 

Share